Die Nase (lateinisch nasus; altgriechisch ῥίς rhís) dient der Atmung und der olfaktorischen Orientierung (Riechsinn). Sie beherbergt die von den Nasenflügeln (lat. Crus laterale) seitlich und dem Nasensteg (Crus mediale) zur Mitte hin begrenzten Nasenlöcher (lat. Nares) und die paarige Nasenhöhle (lat. (Cavitas nasi). Erkrankungen und Anomalien der Nase können weitreichende Folgen haben.

Aufbau der Nase

Die äußere Nase

Die äußere Nase ist aus einem knöchernen Teil und einem knorpeligen Teil aufgebaut:

Knöcherner Teil der Nase – Nasenpyramide

Der knöcherne Nasenteil ist beidseitig nach oben mit dem Nasenfortsatz des Stirnbeins verbunden, seitlich mit dem Stirnfortsatz des Oberkiefers und in der Mitte mit dem Nasenbein (Os nasale).

Knorpeliger Teil der Nase

Der bewegliche knorpelige Nasenteil besteht aus dem Dreiecksknorpel (Cartilago nasi lateralis) und dem Nasenspitzenknorpel (Cartilago alaris major).

Der knorpelige Nasenteil schützt das Nasenskelett.

Die Form der Nase ergibt sich aus dem Zusammenspiel von knorpeligem Nasenteil und den knöchernen Nasenbeinen.

Der hintere Teil der Nase besteht aus Vorsprüngen der Schädelknochen.

Geruchswahrnehmung

Unter dem Dach der Nasenhöhle liegen die Geruchssensoren. Die hier enthaltenen, hochempfindlichen Nervenzellen nehmen Duftstoffe wahr. Die Informationen der Geruchssensoren werden im Nervensystem verarbeitet und eingeordnet.

Nasenmuschel

Die Nasenmuscheln sind knöcherne Strukturen, die mit Schleimhaut bedeckt sind. Sie finden sich jeweils im seitlichen Teil der Nase auf beiden Seiten. Jede Seite besitzt drei Nasenmuscheln.

Nasennebenhöhlen

Die Nasenenebenhöhlen sind luftgefüllte Räume, die mit der Nasenhöhle in Verbindung stehen und in die angrenzenden Knochen hineinragen.

Sie sind mit Schleimhaut ausgekleidet.

Bei Infektionen der Nase können sich diese durch die offene Verbindung leicht in die Nasennebenhöhlen ausbreiten: Nasennebenhöhlenentzündung

Nasenhöhle und Nasenscheidewand (Nasenseptum)

Die Nasenhöhle beginnt an den Nasenlöchern und geht bis zum Übergang der Nase hin zum Rachen.

Bei der Nasenatmung wird die Luft durch die Nasenhöhle geleitet, um dann über den Rachen und Kehlkopf in die Luftröhre zu gelangen.

Im vorderen Bereich der Nasenhöhle befindet sich ein feines Blutgefäßgeflecht, das häufig der Ursprung von Nasenbluten ist.

Nasenscheidewand (Nasenseptum)

Die Nasenhöhle wird durch die Nasenscheidewand (Nasenseptum) in zwei Teile getrennt.

Die Nasenscheidewand besteht im vorderen Teil aus Knorpel und im hinteren aus Knochen. Sie ist komplett mit Schleimhaut überzogen.

Eine Verformung oder Verlagerung der Nasenscheidewand kann die Atmung durch die Nase einschränken.

Eine Korrektur ist mit einer Operation der Nasenscheidewand möglich.