Hals-Nasen-Ohren-Arzt – wann Termin vereinbaren

Den Hals-Nasen-Ohren-Arzt konsultieren Patienten mit vielen verschiedenen Symptomen und Komplikationen. Auf dieser Seite bietet Ihnen Ihre HNO-Spezialpraxis in Darmstadt einen Überblick typischer Indikationen und Spezialisierungen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

Typische Beschwerdebilder, die zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt führen

Welche Aufgaben hat ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt?

Die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde beschäftigt sich mit einigen der wichtigsten Sinnesorgane des Menschen.

Zu den Hauptaufgaben des Hals-Nasen-Ohren-Arztes zählt die Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen und Anomalien im Hals, Mund, Rachen, in der Nasen und und in den Ohren.

Wussten Sie, dass der Hals-Nasen-Ohren-Arzt außer Hörsinn, Riechsinn und Geschmackssinn auch den Gleichgewichtssinn im Zentrum seiner Diagnostik und Therapie hat?

Wer bei Hals-Nasen-Ohren-Arzt nur an Ohrenschmalz oder Polypen denkt, kennt nur einen Bruchteil dieses vielfältigen Fachgebietes in der Medizin.

Die HNO-Medizin deckt einen weiten Bereich zentraler Funktionen des Körpers ab

Die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde umfasst:

Prävention (Vorbeugung), Diagnostik (Untersuchung und Diagnosestellung), konservative (erhaltende) und operative Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation nach Eingriffen.

Welche Organe und Regionen des Körpers sind in der HNO-Medizin von Erkrankungen, Fehlbildungen, Funktionsstörungen, Verletzungen, Formveränderungen und Tumoren betroffen?

Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt zieht in seine Diagnostik und Therapie folgende Bereiche ein:

  • Nase
  • Nasennebenhöhlen
  • Tränen-Nasen-Wege
  • Zunge
  • Zungengrund
  • Mundboden
  • Mandeln
  • Rachen
  • Kehlkopf
  • Obere Luft- und Speisewege
  • Kopfspeicheldrüsen
  • Gehör und Gleichgewichtsorgan
  • Hirnnerven
  • Lippen
  • Wangen
  • Otobasis und Rhinobasis
  • Knöcherne Orbita
  • Weichteile des Gesichtsschädels
  • Weichteile des Halses

Außer Verletzungen, Infektionen, Funktionsstörungen diagnostiziert der Hals-Nasen-Ohren-Arzt auch Krebserkrankungen im Kopfbereich und Halsbereich.

Welche Spezialisierungen gibt es in der HNO-Medizin?

Zu den besonderen Errungenschaften der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zählt die Spezialisierung als Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf mikro-chirurgische Eingriffe in komplexen, kaum zugänglichen Operationsgebieten.

Der entsprechend spezialisierte Hals-Nasen-Ohren-Arzt wendet die minimal-invasive Chirurgie auch bei Missbildungen (Malformationen) wie Gaumenspalten und Kiefernspalten („Hasenscharte“) und anderen angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen an. In der Ausbildung zum Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde wird  umfangreiches Wissen in folgenden Spezialgebieten vermittelt:

  • Gefäßchirurgie
  • Mundchirurgie
  • Kieferchirurgie
  • Gesichtschirurgie
  • Neurochirurgie
  • Plastische Chirurgie
  • Ästhetische Chirurgie
  • Rekonstruktive Chirurgie
  • Unfallchirurgie

Woran erkennen Sie einen spezialisierten Hals-Nasen-Ohren-Arzt?

Zu den Unterscheidungsmerkmalen einer auf Malformationen spezialisieren Hals-Nasen-Ohren-Praxis zählt vor allem die hochtechnisierte Diagnostik.

Die Ansprüche der Patienten sind mit der Verfügbarkeit von High-Tech-Medizin gestiegen.

Ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt mit High-End-Diagnostik verfügt heute über folgende medizinischen Technologien:

  • Non-invasive (verletzungsfreie, nicht in den Körper eindringende) bildgebende Diagnostik wie die Digitale Volumentomographie (DVT). Mit dieser Diagnosetechnologie kann der HNO-Arzt innerhalb weniger Sekunden bei minimaler Strahlendosis vollständige Aufnahmen des Gesichtsschädels mit präziser Darstellung der Knochen und Knorpel anfertigen. Am Monitor kann er dem Patienten die Diagnose erklären und Therapiemöglichkeiten besprechen.
  • PH-Metrie zur Diagnostik von Reflux – Magensäure gelangt wegen eines erschlafften Mageneingangs in die Speiseröhre und schießt im Extremfall in den Mund
  • Schnarch-Video-Endoskopie: Diese Technologie ermöglicht es, auf ambulanten Weg in der Praxis eine Erstdiagnose zu stellen, welche organischen Ursachen für das Schnarchen gegeben sein können
  • Schlafapnoe-Screening: Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt gibt seinen Patienten ein Mini-Schlaflabor (WatchPAT) mit nach Hause. In seiner gewohnten Umgebung lässt der Patient eine komplexe Messung der wichtigsten Vitalparameter im Nachtschlaf erstellen: Blutdruck, Sauerstoffsättigung des Blutes und die Bewegungsabläufe in der Nacht. Die erhobenen Werte bespricht der Patient mit dem HNO-Arzt, der dann je nach Beschwerdebild entscheidet, ob zur weiteren Abklärung eine Nacht im stationären Schlaflabor angezeigt ist und die Versorgung z. B. mit einer CPAP-Überdruckbeatmung wegen einer Schlafapnoe nötig sein könnte.